Autoren-Team

Die Autoren des Kinderliederbuches

Foto: Rosmarie Schmid

 

Vor 25 Jahren

Es war im Jahre 1987, als sich die Kindergärtnerin Christine Coulter und die Flötenlehrerin Claire Schmid aus Lindau sowie Markus Neurohr, Lehrer aus Zürich ihren Traum von einem christlichen Mundart-Lieder-Buch mit vielen Bildern erfüllten. Für die bezaubernden Zeichnungen zogen sie Hanni Noll aus Uerikon bei Stäfa hinzu.

„Damals fehlte ein kindergerechtes, christliches Liederbuch in Mundart mit Bildern,“ sagt Christine Coulter. Das von der Maggi 1946 herausgegebene Büchlein „Chömed Chinde mir wänd singe“ war eine Art Auslöser und Vorbild, ein eigenes Buch, mit christlichen LIedern, zusammenzustellen. Sie suchte nach christlichen Liedern und holte sich Claire Schmid mit ihrem musikalischen Wissen ins Boot.

Zur gleichen Zeit fasste auch Markus Neurohr den Entschluss, ein solches Bilderliederbuch herauszugeben. Bei der Suche nach passenden Liedern begegneten sich beide Seiten und beschlossen gemeinsam weiterzugehen.

So durchforsteten sie etwa 500 Lieder. Wenn ein Thema nicht zu finden war, schrieben und komponierten Markus Neurohr oder Claire Schmid ein neues Lied. Manchmal seien ihre unterschiedlichen Charaktere hart aufeinandergeprallt, amüsieren sich die Autoren heute. Vielleicht haben gerade die eifrigen Diskussionen das Buch so erfolgreich werden lassen?

 

Das ganze Buch ist Handarbeit 

Für die Bilder wurde die damals 19-jährige Hanni Noll-Schmid angefragt, die in Tagelswangen aufgewachsen ist. Das ganz Spezielle am Buch: Claire Schmid hat alle Noten und Texte von Hand geschrieben und in die ganzseitigen Bilder eingepasst. Damit die Lieder gelebt werden, schlägt Christine Coulter auf den letzten Seiten Spiel- oder Bastelanleitungen vor.

Damit das Nachsingen besser klappt, haben verschiedene Chöre Tonaufnahmen gemacht, die jetzt als CD oder Kassette  erhältlich sind.